Gastgeber suchen Gastgeber suchen
X
Bitte füllen Sie beide Felder aus.
Headerbild_Baeckeralm

Blog Abbonieren

Ich stimme zu, dass Emails, basierend auf den eingegebenen Daten an meine Email-Adresse gesendet werden dürfen.


Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.




Verena Schedl
12.08.2018

Von Adlgaß hoch zur Bäckeralm: angenehme Wandertour mit Weitblick

Adlgaß Almtour Bäckeralm

Vergangene Woche jagte ein Highlight das nächste in Inzell: zuerst wurde der neue Erlebnis-Spielplatz in der Schmelz feierlich eröffnet, am nächsten Tag trafen sich abends lauter lustige und gut gelaunte, stolze Autofreaks die ihre amerikanischen Oldies zur Schau stellten und am nächsten Tag hieß es für uns: mal raus aus dem Trubel, rauf auf die Alm. Unser Ziel: die Bäckeralm auf 1.067m Höhe gelegen. Grundsätzlich gibt es 2 Möglichkeiten, auf die Alm zu gelangen- entweder startet man vom Parkplatz Schwarzberg aus oder man fährt Richtung Adlgaß und beginnt die Rad- oder Wandertour vom Wanderparkplatz Adlgaß. Wir entscheiden uns für den Ausgangspunkt Wanderparkplatz Adlgaß. Von dort aus geht der schottrige, aber gut befestigte, breite Wanderweg durch wunderschönen Mischwald moderat steil bergauf. Schattenstellen wechseln mit sonnendurchfluteten Abschnitten, es duftet nach Sommer, Wald und Pilzen. Wir genießen die Ruhe und werden von einigen Mountainbikern überholt, die freundlich grüßen. Nach ca. einer Stunde Gehzeit kommen wir zu einer Kreuzung, wo wir schon etwas verschwitzt Halt machen und den wunderschönen Ausblick auf Inzell genießen. Wer entdeckt die Max Aicher Arena?

Wir biegen rechts hoch und lesen auf dem Wanderschild bereits „Bäckeralm – 5 Minuten“. Endspurt also. Zur Bäckeralm geht es schließlich rechts weg und es dauert nicht lange, bis sich die Alm vor uns auftut. Angekommen an der Alm werden wir von der Wirtin herzlich empfangen. Die Bäume im Süden der Alm bieten willkommenen Schatten und wir genießen den Ausblick auf Hochstaufen, Kienberg, Falkenstein und mehr. Nach gut 1 1/4h Wanderzeit haben wir mächtig Appetit und bestellen Käse aus eigener Produktion und Kaiserschmarrn. Mein Mann und ich gönnen uns ein Feierabend Schnäpschen und atmen durch. Leise lässt sich das Plätschern des Baches neben der Alm vernehmen, die Kühe auf der Alm Wiese tollen herum wie kleine Böcke und es scheint, als würde die Zeit schier langsamer vergehen.

Irgendwann fängt es dennoch zu dämmern an und wir machen uns bereit, den Rückweg anzutreten. Dennoch werden wir demnächst diesen Hotspot wieder aufsuchen, denn: für die kleinsten Gäste gibt es einen riesigen Sandkasten samt Spielsachen weshalb wir mit Sicherheit das nächste Mal mit Rädern diese Reise antreten werden.

Bei Fragen helfe ich gerne
inzell team mayer renate_ff
Renate Mayer

Gästeinformation

+49 (0) 8665/9885-0
  • Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.